Bioresonanz


Die Bioresonanz leitet sich aus der Radionik ab. Über ein elektronisches Gerät werden über mindestens zwei Elektroden körpereigene Schwingungen erfasst.

Ziel ist es, mit dieser Methode krankmachende Schwingungen wahrzunehmen und den Patienten darauf hin zu behandeln.

Die Bioresonanz wird heute sowohl für diagnostische Zwecke, wie auch als Therapie genutzt.

Einsatzmöglichkeiten für die Bioresonanz können sein:

  • Allergien, Futtermittelunverträglichkeiten (Auch Testungen)
  • Infektionen durch Viren, Bakterien, Pilze
  • Erkrankungen der inneren Organe
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Hautkrankheiten, Ekzeme
  • Ausleitung von Umwelt- und     Schwermetallbelastungen
  • Chronische und degenerative Erkrankungen
  • Vor- und Nachbereitung von Impfungen, Ausleitung der Zusatzstoffe
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Ungleichgewicht des Hormonhaushaltes
  • OP Vorbereitung, zur besseren Verträglichkeit
  • OP Nachbehandlung, Ausleitung der Zusatzstoffe
  • Schmerzzustände
  • Wundheilung
  • Geriatrische Probleme (Gesamtstabilisierung und Erhöhung der Vitalität bei alten Patienten)